ⓘ Enzyklopädie. Schon gewusst? Seite 404

Williams-Beuren-Syndrom

Das Williams-Beuren-Syndrom, auch bekannt unter den Synonymen Williams-Syndrom, Fanconi-Schlesinger-Syndrom, idiopathische Hyperkalzämie oder Elfin-face-Syndrom, ist eine genetisch bedingte Besonderheit, deren Ursache in einer Deletion auf dem Ch ...

Wilson-Turner-Syndrom

Das Wilson-Turner-Syndrom ist eine sehr seltene angeborene, zu den syndromalen X-chromosomalen mentalen Retardierungen zählende Erkrankung mit den Hauptmerkmalen geistige Retardierung, Gynäkomastie und Adipositas. Synonyme sind: Geistige Retardie ...

X-chromosomale mentale Retardierung

Die X-chromosomale mentale Retardierung ist mit 5–18 % die häufigste Form einer genetisch bedingten geistigen Behinderung. Synonyme sind: X-chromosomale Geistige Behinderung; Geistige Retardierung, X-chromosomale; englisch X-linked Mental Retarda ...

Young-Hughes-Syndrom

Das Young-Hughes-Syndrom ist eine sehr seltene angeborene, zu den Syndromalen X-chromosomalen mentalen Retardierungen zählende Erkrankung mit den Hauptmerkmalen geistige Retardierung, Hypogonadismus, Ichthyose, Adipositas und Minderwuchs. Synonym ...

Ableism

Ableismus und Disablismus sind zwei sozialwissenschaftliche Konzepte, die sich von den aus dem Englischen stammenden Begriffen Ableism bzw. Disablism aus dem Bereich der US-amerikanischen Behindertenbewegung bzw. der Disability Studies ableiten. ...

AGILE Behinderten-Selbsthilfe Schweiz

1951 gründeten acht Behinderten-Selbsthilfeorganisationen den Dachverband. Damals gab es noch keine Invalidenversicherung. Eines der ersten Ziele von AGILE war die Existenzsicherung von Menschen mit Behinderungen. Die Gründung der Invalidenversic ...

Anthropologia Helvetica

Die Anthropologia Helvetica: Ergebnisse anthropologischer Untersuchungen an den schweizerischen Stellungspflichtigen gilt als Otto Schlaginhaufens Hauptwerk und erschien 1946 und 1959 bei Orell Füssli.

Arbeitsassistenz

Der Begriff Arbeitsassistenz wird im deutschsprachigen Raum uneinheitlich verwendet und bezeichnet je nach regionalem Kontext verschiedene Dienstleistungen und Institutionen, die auf die berufliche Integration von Menschen mit Behinderung ausgeri ...

Audismus

Als Audismus bezeichnet man eine Geisteshaltung, die gegen taube und schwerhörige Personen gerichtet ist, woraus sich verschiedene Formen von systematischen Diskriminierungen derselben ableiten lassen.

Behindertenbewegung

Die Behindertenbewegung ist eine soziale Bewegung von Menschen mit Behinderung, die ihre Interessen selbst wahrnehmen wollen. Dabei wollen sie auch die Gesellschaft für behindertenspezifische Bedürfnisse sensibilisieren, das Selbstverständnis von ...

Behindertenfeindlichkeit

Behindertenfeindlichkeit bezeichnet die Ablehnung, Diskriminierung und Marginalisierung von Menschen mit Behinderungen. Zu unterscheiden ist dabei zwischen einer feindselig-aggressiven Haltung von einzelnen Menschen bzw. von Menschengruppen behin ...

Bresthaft

Die Bezeichnung bresthaft bedeutet gebrechlich, kränklich. Sie wurde vor allem in Süddeutschland und Österreich bis in die 1990er für Behinderte verwendet. Sie bezog sich primär auf Menschen mit einer Körperbehinderung, wurde aber auch für Mensch ...

Bund der "Euthanasie"-Geschädigten und Zwangssterilisierten

Der Bund der "Euthanasie" -Geschädigten und Zwangssterilisierten war eine Vereinigung, die sich für die Rehabilitierung und Entschädigung der Opfer und ihrer Angehörigen einsetzte. Er wurde 1987 von der Betroffenen Klara Nowak gegründet. Zu den G ...

Entmündigung

Bei der Entmündigung handelt bzw. handelte es sich um eine gerichtliche Anordnung, nach welcher der Betroffene seine Geschäftsfähigkeit einbüßt und einen gesetzlichen Vertreter erhält. Dieser wird auch Vormund genannt, der Betroffene hingegen war ...

Eugenik

Eugenik oder Eugenetik, deutsch auch Erbgesundheitslehre, bezeichnet die Anwendung theoretischer Konzepte bzw. der Erkenntnisse der Humangenetik auf die Bevölkerungs- und Gesundheitspolitik bzw. den Gen-Pool einer Population mit dem Ziel, den Ant ...

Carl Joseph GauS

Carl Joseph Gauß ; † 11. Februar 1957 in Bad Kissingen, Unterfranken) war ein deutscher Gynäkologe, Geburtshelfer und Hochschullehrer.

Gesellschaft für biologische Anthropologie, Eugenik und Verhaltensforschung

Die Gesellschaft für biologische Anthropologie, Eugenik und Verhaltensforschung ist ein rechtsextremer eingetragener Verein mit Sitz in Ellerau.

Gesellschaft für Rassenhygiene

Die Gesellschaft für Rassenhygiene wurde am 22. Juni 1905 von dem Mediziner und Privatgelehrten Alfred Ploetz in Berlin gegründet. Die Gesellschaft wollte die "Rassenhygiene" als Wissenschaft begründen und trug zu ihrer Etablierung in Deutschland ...

Madison Grant

Madison Grant war ein US-amerikanischer Rechtsanwalt und Verfasser rassentheoretischer Werke. Er war u. a. Verwaltungsrat im American Museum of Natural History und Mitgründer des Bronx Zoos.

Handicapism

Handicapism ist ein Begriff der soziologischen Fachsprache, der eine Theorie und eine Reihe von Praktiken bezeichnet, die ungleiche und ungerechte Behandlung, Diskriminierung und Unterdrückung von Menschen mit Behinderung fördern. Dabei werden Me ...

Independent living

Der aus dem Englischen stammende Begriff Independent living bezeichnet eine Betrachtungsweise von Behinderung und Gesellschaft sowie eine weltweite Bewegung von Menschen mit Behinderungen, die für Selbstbestimmung, Selbstachtung und Chancengleich ...

Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft

Das Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft gGmbH ist eine Einrichtung zur biomedizinischen und ethischen Forschung mit besonderer Berücksichtigung der Belange behinderter und chronisch kranker Menschen. Das Institut bietet durch Veranstaltungen, ...

Kinder-Euthanasie

Kinder-Euthanasie ist die verharmlosende Bezeichnung für die im Nationalsozialismus organisierte Tötung geistig und körperlich behinderter Kinder und Jugendlicher sowie solcher mit auffälligem Verhalten. Der Kinder-Euthanasie fielen in über 30 so ...

Krüppel

Der Ausdruck Krüppel bezeichnet ursprünglich einen in seiner Bewegungsfähigkeit physiologisch dauerhaft behinderten Menschen. Auch jemand, dem von Geburt an oder durch äußere Einwirkungen Gliedmaßen fehlen, wird als verkrüppelt bezeichnet.

Mad Pride

Mad Pride ist eine Bewegung von Psychiatrieerfahrenen, die 1993 in Toronto gegründet wurde. Der Begriff ist angelehnt an die Gay Pride der Lesben- und Schwulenbewegung, die darin seit den 1970er Jahren den selbstbewussten und damit stolzen Umgang ...

Medizin im Nationalsozialismus

Die Medizin im Nationalsozialismus war geprägt durch das Bemühen der nationalsozialistischen Politik, das Gesundheitswesen für ihre Ziele nutzbar zu machen. Wesentliche Merkmale waren die Etablierung der sozialdarwinistisch orientierten nationals ...

Nationalsozialistische Rassenhygiene

Die Nationalsozialistische Rassenhygiene war die zur Zeit des Nationalsozialismus betriebene Radikalvariante der Eugenik. Die praktische Umsetzung erfolgte durch den Einfluss auf die Wahl der Geschlechts- und Ehepartner durch die Nürnberger Rasse ...

Piss On Pity

Piss On Pity ist ein Schlachtruf an die sich mit Behinderung befassenden Kreise der Weltpolitik. Die Implikation des Slogans ist nach Ansicht seiner Befürworter, dass Mitleid zwar eine positive, hilfreiche Emotion zu sein scheint, tatsächlich abe ...

Pro Infirmis

Der Verein mit Sitz in Zürich wurde 1920 als "Schweizerische Vereinigung für Anormale" SVfA gegründet. 1935 wurde der Name um den Bestandteil "Pro Infirmis" erweitert und 1946 in "Pro Infirmis" geändert.

Pro mente austria

Pro mente austria ist der Österreichische Dachverband der Vereine und Gesellschaften für psychische und soziale Gesundheit. Er umfasst gegenwärtig zweiundzwanzig selbständige und unabhängige Mitgliedsorganisationen. Hauptziele sind die Förderung ...

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung bietet Unterstützung für behinderte und andere schwer vermittelbare Personen, um bezahlte Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu erhalten und zu halten.

Die Unwertigen

Die Unwertigen ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2009 von Renate Günther-Greene über die Schicksale von vier Heimkindern, die während des Dritten Reichs Opfer der nationalsozialistischen Rassenhygiene wurden.

Kriegsopfer

Kriegsopfer sind Personen, die von organisierter Gewalt, die im Rahmen von bewaffneten Konflikten ausgeübt wird, betroffen sind. Unter diese Definition fallen im sozialen Entschädigungsrecht sowohl Personen, die eine Kriegsbeschädigung erlitten h ...

Akademischer Hilfs-Bund

Der Akademische Hilfs-Bund wurde auf Anregung der Deutschen Burschenschaft im Ersten Weltkrieg, am 8. April 1915, in Berlin als Zweckverband gegründet. Ortsausschüsse des Hilfs-Bundes entstanden in anderen deutschen Universitätsstädten. Der Akade ...

Auslandszuständigkeitsverordnung

Die Verordnung über die Zuständigkeit der Verwaltungsbehörden der Kriegsopferversorgung für Berechtigte im Ausland ist eine Rechtsverordnung des Bundesministers für Arbeit und Sozialordnung aufgrund § 3 Abs. 5 des Gesetzes über das Verwaltungsver ...

BDH Bundesverband Rehabilitation

Der BDH Bundesverband Rehabilitation e. V. ist ein gemeinnütziger Sozialverband. Ursprünglich waren es Kriegsversehrte, die sich im BDH zusammenschlossen, dem Bund deutscher hirnverletzter Krieger e. V. Aus der Vereinigung Kriegsversehrter entwic ...

Bund der Kriegsblinden Deutschlands

Der Bund der Kriegsblinden Deutschlands e. V. ist ein Selbsthilfeverband. In der Öffentlichkeit ist der Bund durch die Vergabe des Hörspielpreises der Kriegsblinden bekannt. Er gehört u. a. der Weltblindenunion an.

Bund Deutscher Kriegsopfer, Körperbehinderter und Sozialrentner

Der Bund Deutscher Kriegsopfer, Körperbehinderter und Sozialrentner e. V. ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Mettmann, welcher sich um die Kriegsheimkehrer und Hinterbliebenen kümmert und für ihre Interessen eintritt.

Bundeskurfürsorge

Bundeskurfürsorge bezeichnet Einrichtungen des Bundes der Kriegsblinden Deutschlands, in denen Kriegsblinde Kur- und Erholungsfürsorge in Anspruch nehmen können. Einrichtungen der genannten Art existieren beziehungsweise waren vorhanden in Berlin ...

Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte

Das Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte wurde 1949 errichtet und 1969 aufgelöst. Bis zur Gründung der Bundesrepublik Deutschland oblag in den Westzonen die Fürsorge für die Flüchtlinge den Landesregierungen. Das n ...

Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz

Die Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz e. V. ist ein deutscher Verein, der sich für die Rehabilitierung von Opfern der NS-Militärjustiz einsetzt. Der Verein wurde am 21. Oktober 1990 gegründet. Der Vereinszweck wurde dahin bestimmt, "bu ...

Bundesversorgungsgesetz

Das Bundesversorgungsgesetz regelt in Deutschland die staatliche Versorgung von Kriegsopfern des Zweiten Weltkrieges. Durch die entsprechende Anwendung der Leistungsvorschriften bei sonstigen Personenschäden stellt es mittlerweile die zentrale Vo ...

Bundesversorgungstarif

Der Bundesversorgungstarif ist ein zwischen dem Bundesminister für Arbeit und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ausgehandelter Tarif. Er regelt die Höhe der Vergütung ärztlicher Leistungen, welche Kriegsversehrte zur Behandlung ihres Kriegsb ...

Château de la Hille

Das Château de la Hille in Montégut-Plantaurel bei Toulouse im Département Ariège ist ein Anfang des 16. Jahrhunderts erbautes französisches Schloss, das von der Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes während des Zweiten Weltkriegs für vie ...

Dieter Fischer (Politiker)

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Fischer seit 1957 eine Ausbildung als Maler. Er ließ sich 1963 für zwei Jahre bei der Bundeswehr verpflichten, schlug anschließend eine Laufbahn als Berufssoldat ein und war bis 1977 als Ausbilder in Wo ...

Hamburger Werkstatt für Erwerbsbeschränkte

Die Hamburger Werkstatt für Erwerbsbeschränkte GmbH wurde im Jahr 1920 vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg gegründet. Das Unternehmen diente der Schaffung von Arbeitsplätzen vorrangig, aber nicht ausschließlich für Versehrte des Ersten We ...

Heimatschuss

Als Heimatschuss wird im Soldatenjargon eine schwerwiegende Verletzung bezeichnet, die nur in der Heimat behandelt werden kann oder deren körperliche oder seelische Folgen eine Wehruntauglichkeit und damit Ausmusterung nach sich ziehen. Eine solc ...

Hinkemann

Das expressionistische Drama Hinkemann ist eine Tragödie in drei Akten des Schriftstellers Ernst Toller. Hinkemann entstand in den Jahren 1921/22 im Festungsgefängnis Niederschönenfeld, in dem Ernst Toller von 1920 bis 1924 inhaftiert war. Die Tr ...

Internationaler Bund der Opfer des Krieges und der Arbeit

Der Internationale Bund der Opfer des Krieges und der Arbeit war ein linker Kriegsopfer- und Arbeitsinvaliden-Verband zur Zeit der Weimarer Republik. Der Verband gründete sich 1919 zunächst unter dem Namen Internationaler Bund der Kriegsbeschädig ...

Invalidenhaus Berlin

Das Invalidenhaus Berlin ist eine der wohl ältesten Einrichtungen einer Art Kriegsopferfürsorge oder Kriegsopferversorgung im deutschsprachigen Raum.